Optische Inspektion mittels digitalem Messprojektor

Analysensiebe zählen zu Prüf- und Messmitteln, die gemäß geltenden Vorschriften vom Hersteller auf ihre Normkonformität zertifiziert werden und im Betrieb regelmäßig überprüft werden müssen. Deshalb bietet Blau-Metall detaillierte Prüfungsnachweise und Servicleistungen für eine zuverlässige Qualitätssicherung nach nationalen und internationalen Vorschriften.

Prüfbescheinigungen

Jedes Sieb wird vor Verlassen unseres Hauses nach den Vorgaben der jeweiligen Norm unter Nutzung von digitaler Messprojektortechnik vermessen und ein Prüfbericht erstellt. Die individuelle Lasergravur jedes BML Siebes garantiert eine eindeutige Rückverfolgbarkeit und alle Siebe werden mit einer Werksbescheinigung nach DIN EN 10204 ausgestattet oder auf Wunsch mit einem Abnahmeprüfzeugnis oder Kalibrierzertifikat für erhöhte statistische Sicherheit.

Werksbescheinigung 2.1

Werksbescheinigung 2.1
Sofern nicht anders vereinbart werden alle BML Analysensiebe nach DIN-konformer Vermessung mit einer kostenlosen Werksbescheinigung 2.1 nach DIN EN 10204 geliefert. Sie bescheinigt dass die Analysensiebe unter Einhaltung der Vorgaben der jeweils gültigen Norm hergestellt wurden und die Normkonformität durch Vermessung bestätigt wurde.

Stammkarte
Von Haus aus wird jedes unserer normkonformen Analysensiebe mit einer Stammkarte versehen wie in der DIN ISO 3310 vorgeschlagen. Diese bestätigt dass das Analysensieb nach den in der entsprechenden Norm vorgegebenen Verfahren geprüft wurde. In diese Karte können die Ergebnisse der periodischen Tests und Leistungsüberprüfungen eingetragen werden (vom Benutzer, Hersteller oder Prüfungsinstitut) um eine lückenlose Dokumentation für jedes einzelne Analysensieb zu gewährleisten.

Beispiel Stammkarte: Hier Klicken

Abnahmeprüfzeugnis 3.1
Auf Kundenwunsch wird ein Abnahmeprüfzeugnis 3.1 ausgestellt, welches den Prüfbericht des individuellen Analysensiebes beinhaltet. Dieser spiegelt die durch optische Vermessung ermittelten Kenngrößen wider und weist die Einhaltung der vorgeschriebenen Toleranzen nach. Die Vermessung der Analysensiebe kann als zertifizierende oder kalibrierende Messung vorgenommen werden, wobei bei der Kalibrierung dreimal mehr Maschen bzw. Löcher vermessen werden als in der entsprechenden Norm vorgeschrieben.

Je nach Anforderung werden die Prüfzeugnisse nach den Normen DIN ISO 5223, DIN ISO 3310-1 & 2, ASTM E11 oder ASTM E323 ausgestellt und die Vermessung den jeweils vorgegebenen Verfahren angepasst.

Die Messergebnisse der Zertifizierung jedes BML Analysensiebes werden von uns für mindestens ein Jahr aufbewahrt, sodass eine Nachbestellung des Abnahmeprüfzeugnisses 3.1 ohne Weiteres möglich ist.

Weitere Informationen – Abnahmeprüfzeugnis 3.1
Norm
DIN ISO 3310-1 (Gewebe) Beispiel Eläuterungen
DIN ISO 3310-2 Beispiel Eläuterungen
DIN ISO 5223 (Getreide) Beispiel Eläuterungen

Messverfahren

Zertifizierende Messung – Rundlochseb

Alle von uns nach Norm gefertigten Analysensiebe werden einer normkonformen Vermessung mittels moderner digitaler Messtechnik unterzogen. Laut DIN EN ISO 5223 ist für die Überprüfung von Getreidesieben ein “Querschnittsprojektor mit einer mindestens 50-fachen Vergrößerung” einzusetzen, während die DIN EN ISO 3310 & ASTM 11 ein geeignetes Gerät mit einer Ablesegenauigkeit von mindestens 2,5 µm oder 1/10 der Zwischentoleranz verlangen.

Der digitale Messprojektor IM-7000 von Keyence erfüllt die geforderten Kriterien aller gängigen Normen und liefert mittels moderner digitaler Bildverarbeitung ein anwenderunabhängiges Messergebnis. IM-7000 erlaubt die Erfassung einer großen Anzahl an Sieböffnungen mit einer Messgenauigkeit von ±5 µm im Standardmodus; im Präzisionsmodus ist es möglich Siebparameter mit eine Genauigkeit von bis ±0,5 µm zu bestimmen.